Kapitel 6 Kraft der Gedanken und Gefühle

  • Wenn wir über psychische Gesundheit sprechen, spielen unsere Gefühle eine große Rolle. Unsere Gedanken und Gefühle beeinflussen uns- oft unbewusst- bei allem, was wir tun.
  • Wir wollen uns im Folgenden ansehen, wie Gedanken und Gefühle zusammenhängen und wie auch die körperlichen Reaktionen damit verbunden sind.
  • Wenn wir über Gedanken und Gefühle sprechen, ist es wichtig zu erwähnen, dass eine psychische Krankheit unsere Gedanken und Gefühle beeinflusst.
  • Gedanken helfen uns herauszufinden, in welcher Stimmung wir uns in einer bestimmten Situation befinden. Sobald ein Gefühl auftaucht, entwickeln wir oft Gedanken, die dieses Gefühl weiter bestätigen oder verstärken. Depressive Menschen neigen zum Beispiel dazu, sich an alle negativen Aspekte ihres Lebens zu erinnern, während bei ängstlichen Menschen die Gefahr die Gedanken beherrscht. Das bedeutet nicht, dass unsere Gedanken falsch sind, wenn wir ein Gefühl intensiv erleben. Aber wenn wir uns in einem bestimmten emotionalen Zustand befinden, ist es wahrscheinlicher, dass wir Informationen, die die Plausibilität unserer Stimmungen und Überzeugungen in Frage stellen, verzerren, übersehen oder ignorieren.
  • Unsere Gedanken und unser Verhalten sind eng miteinander verbunden. Wenn wir zum Beispiel glauben, dass etwas machbar ist, werden wir es eher versuchen. Wir können dieses Wissen nutzen, um Ziele zu erreichen und unsere Gedanken zu kontrollieren.
  • Manchmal sind wir uns der Gedanken, die unser Handeln beeinflussen, nicht bewusst. Zum Beispiel tun wir Dinge aus reiner Gewohnheit, bei denen wir den Gedanken dahinter nicht mehr präsent haben. Außerdem haben unsere Gedanken Auswirkungen auf körperliche Reaktionen. Wenn wir zum Beispiel einen Thriller sehen, reagiert unser Körper entsprechend und das Herz schlägt schneller, die Atemfrequenz ändert sich und unsere Muskeln spannen sich an.
  • Die eigenen Gedanken und Gefühle zu kennen, zu analysieren und zu hinterfragen und dann gegebenenfalls alternative Sichtweisen zu nennen, ist ein entscheidender Faktor für die Veränderung der eigenen Gedanken und Gefühle.
  • Oft geht es darum, die eigene Wahrnehmung zu schulen, z.B. das Gefühl der Angst wahrzunehmen und einen Weg zu finden, damit umzugehen.
  • Körperliche Signale können Ihnen helfen festzustellen, wie Sie sich fühlen. Beobachten Sie also Ihre Körperreaktionen: Hochgezogene Schultern können ein Zeichen von Reizbarkeit oder Angst sein, ein schweres Körpergefühl könnte auf Enttäuschung oder Müdigkeit hinweisen.

Grundüberzeugungen sind Aussagen über uns selbst, andere Menschen oder die Welt. Sie stellen die Wurzeln unserer zugrunde liegenden Annahmen und automatischen Gedanken dar. Sie sind positiv oder negativ. Sie können sie erkennen, indem Sie die Motive Ihres Handelns hinterfragen oder Sätze bilden wie: “Ich bin…”, “andere Menschen sind…”, “die Welt ist…”. Neue, positive Gedankenüberzeugungen können verstärkt werden, indem man Erfahrungen dokumentiert, die mit ihnen übereinstimmen, das Vertrauen in Verhaltensweisen bewertet, die mit den Überzeugungen verbunden sind, und Verhaltensexperimente durchführt, um diese Überzeugungen zu testen.

Grundüberzeugungen verändern sich und werden mit der Zeit stärker. Sie üben einen großen Einfluss darauf aus, wie wir denken, fühlen und uns verhalten.

Video: Sie sind nicht Ihre Gedanken

Gefühle identifizieren

Um unsere eigenen Gefühle zu verstehen und positiv zu beeinflussen, müssen wir sie zunächst erkennen. Starke Gefühle sind ein Zeichen dafür, dass in Ihrem Leben etwas Wichtiges passiert. Das Erkennen dieser Gefühle hilft Ihnen, Ziele zu setzen und ihre Fortschritte zu verfolgen.

Gefühle lassen sich oft mit einem einzigen Wort beschreiben. Es kann hilfreich sein, eine Liste von Gefühlen zu erstellen.

Übung

Erstellen Sie eine Liste mit verschiedenen Emotionen und ihren Definitionen, die Ihnen dabei hilft, Ihre Emotionen zu identifizieren. Sie können hierfür auch online recherchieren.

Da wir gelernt haben, dass unsere Emotionen mit Gedanken verbunden sind, kann es Ihnen helfen, einen besseren Überblick über Ihre emotionalen Reaktionen zu bekommen, wenn Sie ein Tagebuch darüber schreiben. Sie können es einfach halten, wenn Sie Notizen zu Situationen machen, in denen Sie emotional reagieren. Wenn Sie möchten, können Sie auch eine Zeit oder einen Tag hinzufügen, um zu verdeutlichen, ob diese Emotion immer zu einer bestimmten Zeit oder an einem bestimmten Tag auftritt. 

Situation:

Emotion: 

Wenn Sie ein Gefühl erkannt haben, ist es auch wichtig, die Intensität eines Gefühls zu bewerten. So kann man Stimmungsschwankungen beobachten, oder auf unangenehme Gefühle reagieren. Zu diesem Zweck hilft eine Skalierung:

Ein Gedankenprotokoll kann Ihnen helfen, Ihre Gedanken genauer zu analysieren: Wie sind meine Gedanken mit meinen Gefühlen verbunden? Was ist Fakt und was ist meine Interpretation? Wie erkenne ich automatische Gedanken? Die folgenden Beispiele sollen Ihnen helfen, Ihr eigenes Gedankenprotokoll zu schreiben.

  1. Verbinde Gedanken und Gefühle
GedankeGefühl
Ich bin dumm, ich werde das nie verstehen.Depressiv
Sie werden mich kündigen, wenn ich zu spät bin.Sorge
  1. Fakten vs. Interpretation
GedankeInterpretation oder Fakt
Sie sieht mich immer kritisch an.Interpretation
Ihr Gesichtsausdruck verändert sich.Fakt