Lektion 2 Das Konzepts der Gefährdung

Gefährdete Bevölkerungsgruppen sind Gruppen und Gemeinschaften, die aufgrund der Hindernisse, die sie beim Zugang zu sozialen, wirtschaftlichen, politischen und ökologischen Ressourcen erfahren, einem höheren Risiko für schlechte Gesundheit ausgesetzt sind.

  • Wirtschaftlich benachteiligte Erwachsene und Kinder (einkommensschwach, unversichert);
  • rassische und ethnische Minderheiten;
  • ältere Menschen;
  • Obdachlose;
  • (ehemalige) Häftlinge;
  • Menschen, die mit Suchtproblemen zu kämpfen haben;
  • Opfer von häuslicher oder geschlechtsspezifischer Gewalt;
  • Menschen mit Behinderungen;
  • Menschen mit bestimmten Krankheiten (HIV), einschließlich schwerer psychischer Erkrankungen.

Dieses Modul konzentriert sich auf die wichtigsten Gesundheitsprobleme von drei gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Einwanderer

Ältere Menschen

Niedrige sozioökonomische Gruppen

Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen” (WHO, 2006)

Die Definition von “Gesundheitskompetenz” lautete bis 2020 “der Grad, in dem Einzelpersonen in der Lage sind, grundlegende Gesundheitsinformationen und -dienste zu erhalten, zu verarbeiten und zu verstehen, um angemessene Gesundheitsentscheidungen zu treffen” (U.S. Department of Human and Health Services).

Im August 2020, mit der Veröffentlichung der Healthy People 2030-Initiative der US-Regierung, wurde der Begriff aktualisiert und adressiert:

  • Persönliche Gesundheitskompetenz (Personal Health Literacy), d. h. “das Ausmaß, in dem Einzelpersonen in der Lage sind, Informationen und Dienste zu finden, zu verstehen und zu nutzen, um gesundheitsbezogene Entscheidungen und Maßnahmen für sich selbst und andere zu treffen.“
  • Organisatorische Gesundheitskompetenz, d. h. “das Ausmaß, in dem Organisationen es Einzelpersonen in gleicher Weise ermöglichen, Informationen und Dienstleistungen zu finden, zu verstehen und zu nutzen, um gesundheitsbezogene Entscheidungen und Maßnahmen für sich selbst und andere zu treffen”.

“Digitale Gesundheit (eHealth) bezieht sich auf Instrumente und Dienste, die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) nutzen, um Prävention, Diagnose, Behandlung, Überwachung und Management von Gesundheit und Lebensstil zu verbessern” (Europäische Kommission, 2019).

Digitale Gesundheitskompetenz ist die Fähigkeit, Gesundheitsinformationen aus elektronischen Quellen zu suchen, zu finden, zu verstehen und zu bewerten und das gewonnene Wissen zur Bewältigung oder Lösung eines Gesundheitsproblems anzuwenden” (WHO, 2017).