Lektion 3 Physische Gesundheit

Lektion 3a: Vermindertes Gehör

Der altersbedingte Hörverlust (ARHL) oder Presbycusis.

“Schwerhörigkeit ist ein Hörverlust von mehr als 40 dB auf dem besser hörenden Ohr bei Erwachsenen (15 Jahre oder älter)”. (WHO, 2012)

Mehr als 42 % der Menschen mit einem Hörverlust sind über 60 Jahre alt.

Weltweit steigt die Prävalenz von Hörverlusten mit dem Alter exponentiell an: von 15,4 % bei den über 60-Jährigen bis zu 58,2 % bei den über 90-Jährigen.

Laut dem World Hearing Report (2021):

  • Genetische FaktorenOtosklerose
  • Hypoxie oder Geburtsasphyxie
  • Niedriges Geburtsgewicht
  • Meningitis und andere InfektionenHyperbilirubinämie
  • Arbeitsbedingte ototoxische Chemikalien
  • Perinatale Morbiditäten
  • Rauchen
  • Trauma des Ohrs oder des Kopfes
  • Mittelohrentzündung
  • Ototoxische Medikamente
  • Lärmbelastung/laute Geräusche
  • Ernährungsbedingte Defizite
  • Altersbedingte sensorineurale Degeneration
  • Mütterliche Ernährung
  • Vermeiden von lauten Geräuschen und Lärm
  • Mütterliche Hygiene
  • Stillen
  • Gute Ohrenhygiene
  • Schutz vor Kopf- und Ohrverletzungen
  • Gesunde Lebensweise
  • Impfungen
  • Gute Ernährung

Lektion 3b: Verminderte Sehkraft

Es gibt viele Augenerkrankungen, die bei älteren Menschen zu Sehkraftverlust oder Erblindung führen können.

  • kann das scharfe, zentrale Sehen beeinträchtigen, das notwendig ist, um Objekte klar zu sehen und alltägliche Dinge wie Autofahren und Lesen zu erledigen.
  • kann auftreten, wenn der Patient an Diabetes leidet. Sie entwickelt sich langsam, oft ohne frühe Warnzeichen. Eine Laseroperation in späteren Stadien kann manchmal eine Verschlimmerung der Krankheit verhindern.
  • ist eine Trübung der Augenlinse, die zu verschwommenem oder trübem Sehen führt. Manche Katarakte bleiben klein und beeinträchtigen das Sehvermögen nicht wesentlich. Andere werden groß und beeinträchtigen das Sehvermögen. Eine Kataraktoperation kann die Sehkraft wiederherstellen und ist eine sichere und gängige Behandlung.

  • wird in der Regel durch einen zu hohen Flüssigkeitsdruck im Inneren des Auges verursacht. Wenn es nicht behandelt wird, kann es zu Sehkraftverlust und Erblindung führen. Menschen mit einem Glaukom haben oft keine frühen Symptome oder Schmerzen. Das Glaukom kann mit verschreibungspflichtigen Augentropfen, Lasern oder einer Operation behandelt werden. 

  • entsteht, wenn die Tränendrüsen nicht gut funktionieren. Es fühlt sich an wie Stechen oder Brennen, ein sandiges Gefühl, als ob etwas im Auge wäre, oder andere Unannehmlichkeiten. Trockene Augen sind mit zunehmendem Alter häufig, vor allem bei Frauen. Augenärzte raten in der Regel zur Verwendung eines Luftbefeuchters oder Luftreinigers, spezieller Augentropfen (künstliche Tränen) oder Salben zur Behandlung trockener Augen.

Risikofaktoren

Lektion 3c: Stürze

Weltweit sind sie die zweithäufigste Todesursache bei unbeabsichtigten Verletzungen, und die höchste Sterblichkeitsrate ist bei Erwachsenen über 60 Jahren zu verzeichnen.

  • Alter
  • Alkohol- oder Drogenkonsum
  • Neurologische, kardiale oder andere Behinderungen
  • Nebenwirkungen von Medikamenten, körperliche Inaktivität und Gleichgewichtsstörungen, insbesondere bei älteren Menschen
  • Unzureichende Mobilität, Wissen und Sehkraft
  • Unsichere Umgebungen
  • Beeinträchtigte Sicht
  • Schwäche, mangelndes Gleichgewicht
  • Gefährdungen im Haushalt
  • Medikation
  • Chronische Erkrankungen

Das Hauptaugenmerk sollte darauf liegen, künftige Stürze und sturzbedingte Verletzungen und Komplikationen zu verhindern oder zu verringern und gleichzeitig die Funktion und Unabhängigkeit des Patienten so weit wie möglich zu erhalten.

Bei der regelmäßigen körperlichen Untersuchung oder Wellness-Untersuchung sollten die Patienten nach Stürzen im letzten Jahr und Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht oder dem Gehen gefragt werden.

Patienten, die über einen einzigen Sturz berichten und keine Gleichgewichtsprobleme haben, sollten allgemeine Informationen zur Verringerung des Sturzrisikos erhalten.

Dazu gehört auch der sichere Umgang mit Medikamenten und die Verringerung von Gefahren in der Umgebung.

Der Einsatz von IKT durch Informationssysteme kann viele Vorteile für das Leben dieser Menschen bringen.

Ältere Menschen können mit Hilfe eines digitalen Programms lernen, wie sie Stürze und Unfälle vermeiden können.

Lektion 3d: Arthritis/Osteoarthritis

Osteoarthritis ist eine degenerative Erkrankung, die häufig bei älteren Menschen auftritt und in der Regel die Finger- und Kniegelenke betrifft.

Arthrose an den Händen ist hauptsächlich auf die Alterung der Fingergelenke, die verringerte Sekretion von Gelenkflüssigkeit und die Ausdünnung des Knorpels zurückzuführen.

Quelle: www.freepik.com

  • Schmerzen
  • Schwellung
  • Steifheit der Finger
  • Verminderte Fingeraktivität Muskelschwäche und -verlust
  • Unangemessene Aktivität dauerhafte Gelenkverformung
  • Eine körperliche Untersuchung
  • Anamnese
  • Röntgenaufnahmen
  • Laboruntersuchungen

Übermäßiger Druck auf ein verletztes Gelenk

Falsche Ausrichtung der Gelenke

Übermäßiges Gewicht

Quelle: image

  • Erholung
  • Gelenkpflege
  • Schmerzbehandlung
  • Gewichtskontrolle
  • Medikamente
  • Chirurgie
  • Komplementäre Behandlungsansätze

Lektion 3e: Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Menschen im Alter von 65 Jahren und älter haben ein wesentlich höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, einen Schlaganfall zu erleiden oder an einer koronaren Herzkrankheit (allgemein als Herzkrankheit bezeichnet) und Herzinsuffizienz zu erkranken, als jüngere. 

  • Schmerzen oder Unwohlsein in der Brust oder den Armen, in der linken Schulter, im Rücken oder im Kiefer;
  • Schwäche des Gesichts, des Arms oder des Beins (gewöhnlich auf einer Seite des Gesichts und/oder des Körpers);
  • Schwierigkeiten beim Sprechen oder Verstehen von Sprache;
  • Sehstörungen;
  • Schwierigkeiten beim Gehen, Schwindel und/oder Verlust des Gleichgewichts oder der Koordination;
  • starke Kopfschmerzen ohne bekannte Ursache;
  • Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit;
  • Erbrechen.

Der Alterungsprozess kann zu Veränderungen des Herzens und der Blutgefäße führen.

Wenn Sie älter werden, kann Ihr Herz zum Beispiel bei körperlicher Aktivität oder in Stresssituationen nicht mehr so schnell schlagen wie in jungen Jahren.

Die Anzahl der Herzschläge pro Minute (Herzfrequenz) im Ruhezustand ändert sich jedoch nicht wesentlich mit dem normalen Alterungsprozess.

Risikofaktoren

Nicht veränderbar Veränderbar
Alter
Bluthochdruck
Geschlecht
Diabetes mellitus
Frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Familiengeschichte
Übergewicht
Zigarettenrauchen

Bewegungsarmut                                                            

Lektion 3f: Diabetes

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist.

Unter normalen Umständen produziert die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin, das den Zucker aus dem Blut in die Zellen “transportiert”, wo er zur Energiegewinnung genutzt wird.

Wenn nicht genügend Insulin vorhanden ist, bleibt die Glukose im Blut und erreicht die Zellen nicht.

  • extremer Hunger, erhöhter Durst
  • unfreiwilliger Gewichtsverlust
  • häufiges Wasserlassen
  • verschwommenes Sehen
  • Müdigkeit
  • erhöhter Hunger, Durst, Harndrang
  • Verschwommenes Sehen
  • Müdigkeit
  • Wunden, die nur langsam heilen
  • Infektionen
  • kontinuierliche Blutzuckermessung
  • richtige Ernährung
  • körperliche Aktivität
  • Medikation (durch einen Arzt)
  • Kontrolle von Blutdruck und Cholesterin
  • regelmäßige Kontrolle auf Schäden (an Augen, Nieren und Beinen) zur Vorbeugung von Krankheiten