Lektion 4 Sexuelle Gewalt

  • Zu verstehen, was sexuelle Gewalt ist
  • Zu verstehen, was Sie tun müssen, wenn Sie Opfer von sexueller Gewalt sind

Sexuelle Gewalt ist jeder unerwünschte sexuelle Kontakt oder die Erzwingung eines solchen Kontakts, wie z. B. unerwünschte Berührungen, Küsse oder Vergewaltigungen. Aber auch sexuell orientierte Bemerkungen können eine Form von unerwünschtem sexuell aggressivem Verhalten sein.

Unerwünscht bedeutet, dass die Handlung ohne Ihre Zustimmung erfolgt und damit Ihre Grenzen überschreitet.

Solange Sie nicht ausdrücklich in irgendeine Art von sexuellem Kontakt eingewilligt haben, wird dies als sexuelle Gewalt betrachtet. Auch wenn Sie betrunken sind, unter Drogen stehen, schlafen oder geistig nicht in der Lage sind, die Situation zu verstehen. Sie haben das Recht, “Nein” zu sagen, wenn Sie keine sexuellen Kontakte wünschen. Ihre Grenzen sollten respektiert werden.

Sexuelle Gewalt kann in der Beziehung zu Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin vorkommen, aber auch mit anderen, zum Beispiel mit Verwandten, Freunden, Ex-Partnern oder Personen, die Sie nicht kennen.

Sehen Sie sich dieses Video an, um mehr über die Einwilligung zu erfahren:

  • Gehen Sie an einen Ort, an dem Sie sich sicher fühlen: bei einem Freund, in der Familie, zu Hause, bei der Polizei, im Krankenhaus oder bei einem anderen Gesundheitsdienstleister.
  • Sprechen Sie mit jemandem, dem Sie vertrauen. Sie brauchen sich nicht zu schämen oder schuldig zu fühlen, das passiert vielen Menschen. Es ist nicht Ihre Schuld, Sie können sexuelle Gewalt nicht provozieren.
  • Wenn Sie Anzeige erstatten wollen, gehen Sie so schnell wie möglich zur Polizei. Sie können auch mit Ihrem Arzt darüber sprechen oder sich an die Notaufnahme des Krankenhauses wenden. Dort erhalten Sie die Unterstützung, die Sie brauchen. Wenn Sie es wünschen, kann man sich für Sie an die Polizei wenden.

Auch Jahre nach dem Vorfall kann es sinnvoll sein, sexuelle Gewalt anzuzeigen.